Brustkrebs

Brustkrebs ist in Deutschland die mit Abstand häufigste Krebserkrankung der Frau. Betroffen sind Frauen nahezu jeden. Nur die Hälfte aller Brustkrebsfälle betrifft die Altersklasse der 50- bis 69-jährigen, welche seit Frühjahr 2007 am Mammographie-Screening teilnehmen darf. 

 

Erweiterte Krebsvorsorge

Bei einer frühen Feststellung einer Krebserkrankung bestehen sehr gute Heilungschancen, weshalb in Ihrem eigenen Interesse eine regelmäßige Krebsvorsorgeuntersuchung durchgeführt werden sollte.

Nehmen Sie Ihre Sicherheit in die Hand!

Zusätzliche Untersuchungen erhöhen Ihre Sicherheit über den Rahmen der gesetzlich festgeschriebenen Früherkennung hinaus. Auf Ihren Wunsch führen wir diese Untersuchungen durch. 

 

 

 

Krebsnachsorge

Nach einer Krebserkrankung sind regelmäßige, effiziente Untersuchungen erforderlich. Neben der gewohnten gynäkologischen Untersuchung sind je nach Art der Erkrankung Ultraschalluntersuchungen, Mammographien und Blutuntersuchungen notwendig. 

Gebärmutterhalskrebs

An der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs sind maßgeblich bestimmte Virustypen der so genannten Humanen Papillomviren (HPV) verantwortlich. Diese Viren werden vor allem beim Sex übertragen und können Jahre bis Jahrzehnte später zu einer Krebserkrankung am Gebärmutterhals führen. 

Wechseljahre

Bei Frauen in den Wechseljahren lässt die Produktion von Hormonen nach – und das hat unterschiedlichste Auswirkungen. Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Stimmungsschwankungen, Nervosität und Schlaflosigkeit können in unterschiedlicher Ausprägung auftreten.